Lesezeit: 4 Minuten

Klicken Sie auf ein Bild, um die Diashow mit größeren Fotos zu beginnen.

Besuchte Sehenswürdigkeiten (Highlights und Insidertipps): DelhiAgraFatehpur SikriRanthambhore (drei Jeep-Safaris)│ JaipurPushkarBarliJodhpurRohetRanakpurUdaipur

 

AC329BE8-64B4-4B2F-8DC6-CAAD59C31B1B

Erfahrungsbericht aus dem OM Ganesh Export House in Jodhpur, Indien

Woher kommen eigentlich all die edlen Stoffe, die es bei Chanel, Etro, Hermès, Kenzo, Armani, Valentino, Miu Miu, Brunello Cucinelli oder bei Harrod‘s in London für tausende von Euros zu kaufen gibt?

Auf unserer Indien–Rundreise haben wir die Antwort auf genau diese Frage gefunden: aus Jodhpur.

Wenn man über den Markt beim Glockenturm in Jodhpur läuft, sieht man überall nur bunte Farben, sei es wegen der vielen Frauen in ihren farbenfrohen Saris oder wegen der ganzen bunten Stoffe, die dort verkauft werden. Von außen ganz unscheinbar erscheint da eher das OM Ganesh Export House auf dem Gaanchha Bazar, das von Mukesh Jain (siehe Foto) geleitet wird. Über ihn konnte man schon Artikel in der deutschen Zeitschrift GEO sowie in der international bekannten Fortune oder Huffington Post lesen. Die oben genannten Luxusmarken bestellen bei ihm verschiedene Artikel und geben ihre speziellen Wünsche in Auftrag. So sahen wir beispielsweise im April 2018 schon die neuen Schals von Chanel für die Winterkollektion 2018/2019 oder die Deckenkollektion von Hermès und Etro.

Große Tücher oder Decken aus Seide oder hochwertige Pashmina–Schals, die ihm nur 120€ oder 140€ in der Herstellung kosten, werden von den Luxusmarken für bis zu 6000€ verkauft. Auch Schals von Chanel, die mit Chanel–Logo 1000–2000€ oder mehr kosten, gibt es dort viel günstiger zu kaufen, allerdings ohne Logo der Luxusmarke. Die Chanel–Schals der neuen Wintersaison hat er uns für nur 80€ angeboten. Laut der Verträge, die er mit den großen Marken hat, dürfe er nur 2–3% mehr von einem Produkt produzieren und dieses ohne Label verkaufen. Zu Beginn der Textilpräsentation hat uns Jain gleich deutlich gemacht, dass er nicht verhandelt. Es gibt einen festen Preis und es gibt keine Rabatte auf Großeinkäufe. Entweder du kaufst etwas oder eben nicht. Er ist nicht auf uns angewiesen.

Außerdem zeigte er uns in einem Hefter seine Referenzen. Dort, wo wir saßen, saßen auch schon Hollywood–Größen wie Brad Pitt, Richard Gere oder Mitglieder aus dem englischen Königshaus.  All die Fotos mit den Superstars oder Artikel aus verschiedenen renommierten internationalen Magazinen sammelt er in seinem Hefter. Wir haben auf unserer Rundreise viele Verkaufsveranstaltungen miterlebt, aber diese war einzigartig.

Die Qualität der Waren ist absolut top, etwas Hochwertigeres gibt es auf dem Markt nicht. Er hat beispielsweise eine ganze Wasserflasche auf einem Hermès–Tuch verschüttet, um uns zu zeigen, dass das Wasser nicht in den Stoff einzieht. Der Stoff ist so fein gewebt, dass kein einziger Wassertropfen auf dem Boden landete. Die Waren, die das OM Ganesh Export House für Europa und Amerika im Auftrag der Luxusmarken herstellt, sind nicht(!) für den indischen Markt bestimmt. Für diesen produziert das Textilhaus andere Artikel mit weniger wertvollem Material. Ich habe mir beispielsweise eine große Decke aus reinem Kaschmir für 120€ gekauft, die mit Logo der Luxusmarke Brunello Cucinelli für über 2000€ in Europa verkauft wird. Ehrlich gesagt, habe ich von diesem Label noch nie etwas gehört und es ging mir um die Decke als solche, aber nicht um irgendeinen Luxusmarkennamen. Neben Produkten aus Seide und Kaschmir hat uns Jain auch Schals aus dem hochwertigsten Textilstoff der Welt gezeigt, nämlich aus Vikunja (engl. Vicuna). Diese sehr feine Wolle stammt vom Vikunja–Lama, welches in den Peruanischen Anden lebt und nur sehr selten ist. Vikunja–Schals aus der kommenden Winterkollektion von Chanel, die mit Logo 3000€ kosten, konnte man im Ganesh Export House für nur 120€ erwerben.

Über einen Kontaktmann in Frankfurt am Main kann man die Waren übrigens bestellen und nach Deutschland exportieren lassen. Dieser Mann und dieses Warenhaus sind also die Belieferer der ganzen Luxusmarken. Die Gewinnmarge für die Luxusmarken ist so hoch, weil erst das Logo von Hermès oder Chanel ein Produkt so teuer macht. Du zahlst für den  Markennamen, nicht für das Produkt. Wenn dir Markennamen egal sind, dann kaufe direkt bei der Quelle in Jodhpur ein. Brad Pitt soll geschockt gewesen sein, als er die extrem niedrigen Herstellungskosten und Preise der Waren erfuhr. Er soll gefragt haben, ob die genannte Summe für einen Quadratmeter sei. Nein, der Preis ist für die ganze große Decke, was auch uns sehr überraschte.

Wenn man nach dem Warenhaus googelt, stoßt man immer auf zwei verschiedene Firmennamen: OM Ganesh Export House und Maharani Art Exporters. Auf unserer Rechnung für meine Kaschmirdecke ist der erste Name aufgeführt. Es handelt sich bei beiden Firmen um ein und denselben Laden.

Adresse: OM Ganesh Export House, Amar Chowk, Gaanchha Bazar, Jodpur, India

Links:

OM Ganesh Export House

Maharani Art Exporters

Artikel über Brad Pitt in Jodhpur

Fotos der Stars im OM Ganesh Export House

Artikel in der Fortune India

Unsere Reiseagentur: Mocca Travels

Erfahrungen mit Mocca Travels