Wenn uns Freunde oder Kollegen etwas von ihren Wellnessreisen erzählten, fanden wir das immer unspektakulär und langweilig – bis wir selbst einmal ein verlängertes Wochenende in solch einem Wellnesshotel verbrachten. Dort im Ritzenhof in Saalfelden am Steinernen Meer feierten wir nämlich Anfang Februar 2015 unser 10-Jähriges.

Das Wellnesshotel Ritzenhof  in Saalfelden am Steinernen Meer – Ein Erfahrungsbericht

Das 4-Sterne-Superior-Wellnesshotel Ritzenhof ist der perfekte Ausgangspunkt für sämtlichen Wintersport im Winter sowie für Wanderungen und Radtouren im Sommer. Doch auch wenn man einfach mal das kalte Wetter überstehen möchte, kann man in dem 1.300m² großen Wellnessbereich sehr gut entspannen und einfach mal die Seele baumeln lassen. Während dieser kleinen Spa-Auszeit muss man noch nicht einmal das Hotel verlassen oder sich abends ein Restaurant zum Dinieren suchen, denn die “Verwöhnpension” ist im Hotelpreis schon enthalten. Diese besteht aus einem reichhaltigen Frühstück, aus Suppen und Salaten am Mittag, aus hausgemachtem Kuchen am Nachmittag sowie aus einem 5-Gänge-Menü am Abend.

Unser Zimmer war modern eingerichtet und sauber, wir hatten eines mit Bergblick auf die eingeschneiten Alpen. Oft haben wir es schon erlebt, dass es in Hotelzimmern viel zu trocken war und wir nach der Nacht ein Kratzen im Hals verspürten. Im Ritzenhof aber gibt es so einen “Wohlfühlwürfel”, der eine gewisse Raumluft versprüht, sodass es nicht zu trocken wird. Da im Winter der See zugefroren war, war der Blick auf diesen eher unspektakulär. Aus diesem Grund würden wir jederzeit wieder ein Zimmer mit Bergblick statt mit Seeblick bevorzugen.

Zu unserer Reisezeit Anfang Februar – außerhalb der Ferien – war es im Ritzenhof tagsüber extrem leer, sodass wir den großen Indoor-Infinity-Pool, die Infrarotkabine, den Ruheraum und die vielen Saunen fast für uns allein nutzen konnten. Voll wurde der Wellnessbereich nämlich erst immer am Abend nach der Rückkehr der ganzen Wintersportler.

Das Hotel ist auch deshalb besonders, weil wir jeden Tag am selben Tisch saßen und eine kleine “Ritzenhof-Zeitung” mit der Speisekarte für den kommenden Abend sowie mit dem Wetter des Tages erhielten. Auch drehte die Chefin jeden Abend ihre Runden und plauderte mit den Hotelgästen jedes Tisches.

Fazit: Wenn der Ritzenhof nicht so teuer wäre, würden wir dort häufiger eine kleine Wellness-Auszeit nehmen.

Saalfelden am Steinernen Meer im Winter erleben

Direkt um das Hotel herum befindet sich eine Langlaufloipe. Außerdem kann man mit dem hoteleigenen Skishuttle nach Leogang in den Skicirkus Saalbach oder nach Maria Alm ins Ski Amadé fahren. Auch Rodeln, Schneeschuhwandern oder eine Fahrt mit der Pferdekutsche sind möglich. An kalten Wintertagen kann man außerdem auf dem zugefrorenen Ritzensee Eislaufen, der sich direkt vor dem Hotel befindet.


Links:

Ritzenhof: Hotel und Spa am See